Deutsch | Englisch

Schädler, Emanuel (2016): Der gesetzgeberische Weg zum Rechtsanwaltsgesetz. Ein rechtshistorischer Überblick. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut, 56).

Erscheinungsjahr:
2016
PDF Download (772.0 kB)
Abstract

 

Die liechtensteinische Verfassung von 1921 verlangte bereits in ihrer Stammfassung in Art. 27 Abs. 2 LV, dass die berufsmässige Ausübung der Parteienvertretung (sprich: die Berufsausübung der Rechtsanwälte und Rechtsagenten) gesetzlich zu regeln ist. Über etliche Jahrzehnte hinweg bediente sich der Gesetzgeber verschiedener Überbrückungslösungen, ehe er den Gesetzgebungsauftrag von Art. 27 Abs. 2 LV im Jahre 1968 erstmals im Sinne der Verfassung wahrnahm. Diesen langen gesetzgeberischen Weg bis hin zum heute geltenden Rechtsanwaltsgesetz von 2013 will das vorliegende Arbeitspapier im rechtshistorischen Überblick kurz darstellen.

 

Schlüsselwörter: Art. 27 Abs. 2 LV, Liechtenstein, Parteienvertretung, Rechtsagent, Rechtsanwalt, Rechtsanwaltsgesetz

 

The Liechtenstein Constitution of 1921 in its primary version already claimed according to Art. 27 para. 2 LV that the professional practice of party representation (i.e. the professional practice as a lawyer or legal agent) should be governed by law. During many decades, the legislator used different provisional legislative solutions before he implemented in 1968 for the first time his legislative duty as stated in Art. 27 para. 2 LV. The paper at hand briefly traces in an overview in the perspective of legal history this long legislative way up to the point of today’s Lawyers Act from 2013.

Keywords: Art. 27 para. 2 LV, Lawyer, Lawyers Act, Legal Agent, Liechtenstein, party representation




Posts zu diesem Thema
Forschungsbereiche
» Jurisdiktion, Normenkontrolle