Deutsch | Englisch

Öffentlichkeit und Privatheit aus feministisch-politikwissenschaftlicher Perspektive

Vortragsreihe:
25 Jahre Gleichstellung
Zeit:
05. September 2017 18:00 - 19:30
Ort:
Liechtenstein-Institut
St. Luziweg 2
Auf dem Kirchhügel
LI - 9487 Bendern
Referentinnen
Gundula Ludwig, APART Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Mitherausgeberin der feministisch-politikwissenschaftlichen Zeitschrift „Femina Politica“

Linda Märk-Rohrer, Forschungsbeauftragte Politikwissenschaft am Liechtenstein-Institut

Der zweite Vortragsabend geht der heutigen Geschlechterordnung sowohl historisch als auch theoretisch auf den Grund.

Zum Vortrag

In ihrem Vortrag ergründen die beiden Referentinnen das Entstehen von Rollenbildern, von denen heute oftmals im Zusammenhang mit der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau gesprochen wird. Dabei werden Aspekte wie die Trennung der Gesellschaft in eine öffentliche und eine private Sphäre sowie die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern und deren Bedeutung für die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern beleuchtet. Dabei sollen sowohl theoretische Grundlagen aus feministisch-politikwissenschaftlicher Sicht geschaffen werden, als auch Brücken zum Fall Liechtenstein geschlagen werden. So stellen wir uns beispielsweise die Frage, wie hierzulande die Trennung von Öffentlichkeit und Privatheit vonstatten gegangen ist und welche Implikationen diese für die heutige Geschlechterordnung und die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau hatte.

Zur Vortragsreihe
1992 wurde der Gleichstellungsartikel in die liechtensteinische Verfassung eingefügt. „Mann und Frau sind gleichberechtigt“, heisst es seitdem im Verfassungstext. Was aber bedeutet diese rechtliche Gleichstellung für das Verhältnis von Männern und Frauen? Wo sind Frauen und Männer heute gleichberechtigt, wo sind sie es nicht? Welche Stolpersteine befinden sich noch auf dem Weg zur Gleichberechtigung und wo gibt es beschleunigende Aspekte?

Die Vortragsreihe möchte die Gleichberechtigung von Mann und Frau in Liechtenstein an Schlüsselbereichen exemplarisch festmachen. Dabei werden Bereiche wie die Trennung der öffentlichen von der privaten Sphäre, die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern, das Verhältnis von bezahlter und unbezahlter Arbeit ebenso wie der Bereich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beleuchtet.

 

Foliensatz des Vortrags


Berichterstattung Liechtensteiner Vaterland, 6.9.2017

Berichterstattung Liechtensteiner Volksblatt, 6.9.2017

Weitere Veranstaltungen zu diesem Thema

Forschungsbereiche
» Genderforschung